migration-integration-header.jpg Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Migration und IntegrationIntegrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfe
  3. Migration und Integration

Migration und Integration

Kostenlose DRK-Hotline.
Wir beraten Sie gerne.

08000 365 000

Infos für Sie kostenfrei
rund um die Uhr

Die Regelangebote des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für junge Menschen und für Familien richten sich selbstverständlich auch an Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund. 

Migration und Integration bei Ihrem Kreisverband vor Ort

Resa ist sieben Jahre alt und kommt mit ihrer Familie aus dem Irak, wo der Krieg ihnen ein Überleben unmöglich machte. Sie sind geflohen, nach Deutschland, in eine bessere Welt. Doch alles ist fremd in diesem Land: die Menschen, die Sprache, das Essen, die Lebensumstände. 

Dies ist stellvertretend für viele nur ein Einwanderungsschicksal, bei dem das Deutsche Rote Kreuz aktiv Hilfe leistet. Entsprechend der Rotkreuz-Grundsätze engagieren wir uns aktiv für ein respektvolles Miteinander von Zuwanderern und Einheimischen. Für Flüchtlinge, Spätaussiedler und andere Immigranten bietet das DRK praktische (Über)Lebenshilfe.

Das Tätigkeitsspektrum ist weit gefächert: Beratungsstellen helfen durch den deutschen Behördendschungel, im kostenfreien Unterricht wird die deutsche Sprache vermittelt, Eltern und Kinder werden an das deutsche Schulsystem herangeführt. 

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Migrationsberatungsstellen in Ihrer Nähe finden Sie unter Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit stärken (EFAS)

Bereits seit Herbst 2015 ist der DRK-Landesverband Niedersachsen im Projekt "Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen" aktiv, das von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert wird.

Im Rahmen der Förderung wird im DRK-Landesverband Niedersachsen das Projekt "Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit stärken" umgesetzt. In diesem werden dezentrale Qualifizierungen für ehrenamtlich Engagierte und zentrale Aus- und Fortbildungen sowie Vernetzungsveranstaltungen für Ehrenamtskoordinatoren im Bereich der Flüchtlingsarbeit realisiert. 

Das Projekt "Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit stärken" (EFAS) setzt auf unterschiedlichen Ebenen an. Es werden folgende Ziele verfolgt:

  1. Die Stärkung des konkreten ehrenamtlichen Engagements vor Ort durch dezentrale Qualifizierungsangebote in Kooperation mit beteiligten Kreisverbänden. Dies ermöglicht eine an den jeweiligen regionalen Bedarfen der Ehrenamtlichen und ihren alltäglichen Praxiserfahrungen orientierte Gestaltung der Angebote. Durchgeführt werden z. B. Qualifizierungsangebote zu den Themen "Umgang mit fremdenfeindlichen Aussagen", "Umgang mit traumatisierten Geflüchteten", "Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz", "Basiswissen Islam" und "Nähe und Distanz in der Arbeit mit geflüchteten Menschen".
  2. Die Aus- und Fortbildung von Ehrenamtskoordinatoren aus den Kreisverbänden mit dem Schwerpunkt "Ehrenamt in der Flüchtlingsarbeit". Die zentralen Fortbildungen beinhalten u. a. Themen wie "Fluchtursachen", "rechtliche Basisinformationen" sowie einen dreitägigen Basiskurs zur "Ehrenamtskoordination in der Flüchtlingsarbeit".

Im Rahmen des Projektes EFAS ist die Broschüre "Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit - planen, durchführen, auswerten" entstanden. Sie gibt einen Überblick über die Inhalte der im Jahr 2016 durchgeführten dezentralen Qualifizierungsangebote und enthält zudem Checklisten und Hinweise zur eigenverantwortlichen Planung. Durchführung und Auswertung von Qualifizierungsangeboten für ehrenamtlich Engagierte (in der Flüchtlingsarbeit). 

Die Broschüre und die Checklisten können gerne weiteren Interessenten zur Verfügung gestellt werden. Wenden Sie sich hierzu bitte an Anna Lips (anna.lips(- at -)drklvnds.de, 0511 28000 327). 

 

 

Bühnebild Platzhalter

Alle Rotkreuz-Angebote in Ihrer Umgebung kostenfrei auf einen Blick
- 26.000 mal Lebenshilfe vor Ort.

Wie geht es weiter?

Geben Sie bitte Ihre Postleitzahl oder Ihren Ortsnamen in das Suchfeld, siehe oben, ein und gelangen so zu Ihrem zuständigen Ansprechpartner vor Ort.